ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

gesamtes Programm anzeigen

Konzert Sa, 2. September  19 Uhr  Heizwerk

Gypsy Soul and Jewish Heart – Lange Nacht des Gypsy und Klezmer

Gypsy Soul and Jewish Heart – Lange Nacht des Gypsy und Klezmer

Joscho Stephan/​Helmut Eisel Quartett, The String Company und Romano Glaszo Project – Sinti & Roma Folk (Budapest)

Erstmalig treffen sich drei auf ihrem Gebiet herausragende Ensembles der Klezmer- und Gypsy-Musik. Für die ACHAVA Festspiele haben sich The String Company, das Helmut Eisel Quartett mit Joscho Stephan und das ungarische Romano Glaszo Project zusammengetan und eine musikalische Symbiose der besonderen Art gebildet. Dieser Abend ist der musikalischen Begegnung gewidmet und zeigt das Ergebnis gemeinsamer Proben und spontaner Einfälle auf der Bühne.

Joscho Stephan/Helmut Eisel Quartett

Gypsy meets the Klezmer

Zart schmelzende Klarinettenfarben, brillant perlende Tonkaskaden und flirrende Gitarren­klänge – in ihrem zweiten gemeinsamen Programm versprühen der Klarinettist Helmut Eisel und der Gypsy-Gitarrist Joscho Stephan musikalische Spielfreude vom Feinsten! Verstärkt um Günter Stephan an der Rhythmusgitarre und Volker Kamp am groovenden Bass erzählen sie swingend und im virtuosen musikalischen Dialog Geschichten aus dem Leben.

Eigene Titel von Stephan und Eisel fügen sich dabei nahtlos in eine Reihe von Traditionals und Klassikern wie »Sammy's Freilach« oder »Bei dir war es immer so schön« – in stets ganz einmaligen Interpretationen, wie sie typisch für das Joscho Stephan/Helmut Eisel Quartett sind.

The String Company

The String Company ist ein fester Bestandteil der Thüringer Klezmer- und Folkszene, sie treten regel­mäßig in der jüdischen Gemeinde sowie in der Kleinen Synagoge auf und sind selbst Veranstalter der Erfurter Langen Nacht des Klezmer.

Die Akustik-Formation steht für beseelte Musik aus der Welt des Folk und des Swing und lädt mit temperamentvollen Klängen zum Träumen und zum (innerlichen) Tanzen ein.

Zu dem erfolgreichen Quintett gehören die Sängerin Marion Minkus, Reinhard Schwalbe (Violine), Lev Guzman (Viola/​Gesang), Frank Truckenbrodt (Gitarre/​Gesang) und Friedemann Seifert (Kontrabass).

Das vielschichtige Repertoire der Band umfasst eigene Kompositionen und Arrangements. Die Sängerin und die »vielsaitigen« Herren präsen­tieren Swing und Jazz aus Nordamerika, Celtic Folk aus Irland, Gipsy Swing aus Frankreich, Klezmer aus Osteuropa und Soul aus Skandinavien. Diese zum Teil recht unterschiedlichen Musikstile werden von der Band als Bestandteile einer Welt-Musiksprache verstanden.

Romano Glaszo Project

The Girl who danced to Death – Holocaust Ballad

Die Holocaust Ballade ist die Geschichte eines unschuldigen Mädchen, das stellvertretend für die Opfer des Nationalsozialismus steht, in den Fängen eines mächtigen und grausamen Mannes, der keine Kompromisse eingeht und sie im wahrsten Sinne des Wortes nach seiner Pfeife tanzen lässt, bis sie stirbt. Familie und Freunde müssen hilflos dabei zusehen. Basierend auf Gypsyklängen, un­garischer Volksmusik, jüdischen, spanischen, russischen und serbischen Liedern, setzen die jugendlichen Teilnehmer des Romano Glaszo Projekts diese Geschichte tänzerisch und musikalisch um.

Der ungarische Musiker Lakatos György tritt seit vielen Jahren mit seinem Roma-Ensemble auf. Das generationenübergreifende Projekt vereint junge Roma, Juden und Ungarn, die gemeinsam singen und tanzen. Während in Ungarn die Kluft zwischen den Nationalitäten und Religionen tiefer wird, möchte das Romano Glaszo Projekt einen Kontrapunkt setzen, indem die Jugendlichen ihre Gefühle, Lebenslust und -leid gemeinsam zeigen und so vermeintliche Grenzen überwinden können.

Fotos: Lutz Edelhoff, Helmut Eisel, Romano Glaszo Project


Tickets online bestellen

Eintritt

  • PK 1 20 Euro | ermäßigt 15 Euro
  • PK 2 15 Euro | ermäßigt 10 Euro

Heizwerk

Maximilian-Welsch-Straße 6
99084 Erfurt