ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

gesamtes Programm anzeigen

Konzert Sa. 09. September  20 Uhr  Heizwerk

1. ACHAVAאחווה Jazz-Award Fractal Limit

1. ACHAVAאחווה Jazz-Award Fractal Limit

Der ACHAVA Jazz Award zeichnet ein künstlerisch herausragendes Band-Projekt aus, das den transkulturellen Charakter des Jazz ins Zentrum stellt, indem es auf höchstem künstlerischen Niveau die improvisatorischen oder kompositorischen Ausdrucksmittel des Jazz mit Volksmusik, populärer Musik oder europäischer Kunstmusik vermischt.

Der Gewinner des mit 10.000 Euro dotierten Jazzpreises ist in diesem Jahr das brasilianisch-armenische Duo »Fractal Limit« mit Tatiana Parra und Vardan Ovsepian. Sie arbeiten seit 2013 zusammen und haben bereits zwei Alben, »Lighthouse« und »Hand in Hand«, herausgebracht. Aus 42 Einsendungen wurden neun Finalisten ausgewählt, von denen das Duo von der Jury einstimmig ausgewählt wurde.

»Es ist Musik, die aus der Seele spricht«, schreibt die Jury in ihrer Begründung. »Vardan Ovsepian, geboren in Armenien, ausgebildet in Yerevan, Tallinn, Helsinki und Boston, trifft auf Tatiana Parra aus São Paulo. Ein Pianist mit folkloristisch eura­sischen Wurzeln, kammermusikalischen Klang­ideen und improvisatorischer Eleganz verknüpft seine Welt mit einer Sängerin, deren Soundvorstellungen in brasilianisch jazziger Tradition ebenso wie in klassischer Klarheit und stiloffener Sensibilität gründen. Als aufmerksam kommunizierendes Duo lassen sie akustische Miniaturen entstehen, die im Spiel von Feinheit und Brillanz Ebenen der Emotion freilegen, die die Künstler wie auch das Publikum unmittelbar betreffen. Es ist aufwühlend ehrliche und zugleich melodiös kunstvolle Musik, ein stilistisch umfassendes Kompendium der Klangkulturverschmelzung. Ein Kosmos für sich.«

Anlässlich der Verleihung des 1. ACHAVA Jazz Awards wird »Fractal Limit« erstmalig in Deutschland auftreten, so dass dieser einzigartige Award mit einer einzigartigen Neuentdeckung aufwarten kann.

Die ACHAVA Festspiele möchten an diesem Abend ein zweites Ensemble mit drei Musikern vorstellen, von denen die transkulturelle Musikszene in Deutschland in den vergangenen Jahren mitgeprägt wurde:

Nadishana-Braun-Sagun-Trio

(rus/deu/tur) Ethno Jazz/​Weltmusik

Das Trio präsentiert eine kreative Synthese ganz unterschiedlicher musikalischer Traditionen.

Der aus Sibirien stammende Nadishana lebt seit 2005 in Berlin. Er ist Multi-Instrumentalist, Komponist und Sounddesigner und verfolgt dabei einen ganz eigenen, innovativen Ansatz einer Weltmusik-Fusion. Er spielt auf mehr als 200 Instrumenten (Sitar, Hang, jüdische Harfe, Bansuri, Quena, etc.), einschließlich der selbst Gebauten (Dzuddahord, Darbudu, Pruzhingum, etc.), auf denen er z. T. einzigartige Spieltechniken entwickelt hat.

Stephan Braun gilt als einer der interessantesten Cellisten der europäischen Jazzszene. Er besuchte das Musikgymnasium Belvedere in Weimar und studierte anschließend Klassik und Jazz an den Musikhochschulen in Hamburg und Berlin, an denen er mittlerweile auch selbst unterrichtet. Braun konzertierte u. a. mit Gil Goldstein, Till Brönner, Nils Landgren, der NDR-Bigband und dem Berliner Ensemble.

Velican Sagun begann im Alter von 12 Jahren mit dem Spiel des türkischen Folkinstruments Baglamas. Er studierte an der Istanbuler Musikhochschule sowie World Music am Codarts Conservatorium Rotterdam. Er beherrscht unterschiedlichste Percussion-Instrumente (latin-, flamenco-, oriental-, electronic percussion) sowie diverse Saiteninstrumente in vielen Stilistiken meisterlich.

Foto: Sarah Hedley


Tickets online bestellen

Eintritt

  • PK 1 20 Euro | ermäßigt 15 Euro
  • PK 2 15 Euro | ermäßigt 10 Euro

Heizwerk

Maximilian-Welsch-Straße 6
99084 Erfurt