ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

GesprächsrundeSo, 23. September 18 Uhr  Alte Synagoge

Mittelalterliches Erfurt. Die Juden und der Waid

Waid war im Mittelalter in Erfurt ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Der Handel damit war zwar aufwendig und teuer, aber so lukrativ, dass jüdische Geschäftsleute davon ausgeschlossen wurden. Jens Korzetz, Historiker an der Universität Erfurt, untersuchte diese bewegte Epoche Thüringer Geschichte und die sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen einer mittelalterlichen Stadt. Als der Indigo für das Blaufärben entdeckt wurde, brach der Handel mit Waid ein. Die Restauratorin Rosanna Minelli baut heute wieder Waid in Erfurt an und verarbeitet es auf vielfältige Weise.

  • Jens Korzetz B. A., Historiker, Universität Erfurt
  • Dr. Maria Stürzebecher, Kunsthistorikerin und erste UNESCO-Beauftragte der Stadt Erfurt
  • Rosanna Minelli, Restauratorin für Wandmalerei und Leinwandgemälde, Dozentin für Geschichte der Maltechnologie und Farblehre
  • Moderation: Martin Kranz, Intendant ACHAVA Festspiele Thüringen

Eintritt

  • frei

Alte Synagoge

Waagegasse 8
99084 Erfurt