ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

SchülerprogrammMo, 23. September 10-16 Uhr  Thüringer Landtag

ACHAVA Schülerforum

ACHAVA Schülerforum

Schirmherrin: Birgit Dietzel, Präsidentin des Thüringer Landtages

300 Schülerinnen und Schüler aus ganz Thüringen treffen sich erneut für einen Tag im Thüringer Landtag, um sich in intensiven Workshops mit den Themen Diskriminierung, Antisemitismus, Judentum und dem Nahost-Konflikt zu beschäftigen. Namhafte Referenten, Künstler und Musiker werden die Workshops begleiten.

Naftali Fürst (Haifa/Israel) wurde 1932 in Bratislava geboren. Er überlebte als Kind mehrere Arbeits- und Konzentrationslager, u. a. Buchenwald. Lange hatte er darüber geschwiegen, bis er vor 15 Jahren erstmals an die Öffentlichkeit ging. Seitdem reist er und hält Vorträge, zudem veröffentlichte er ein Buch. Er wird als Zeitzeuge seine Geschichte erzählen.

Ruth Horam (Jerusalem/Israel) studierte Malerei auf der Saint Martin’s School of Art in London. Sie lebte in Europa, wo sie vielfältige Techniken für verschiedene Materialien erlernte. Im Jahr 2013 erhielt sie den Preis der Stadt Jerusalem für ihr Lebenswerk. Ruth Horam leidet seit vielen Jahren an einer degenerativen Augenkrankheit und setzt sich stark für die Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit Sehbehinderung ein.

Nihad Dabeet (Ramle/Israel) besuchte als erster Araber die renommierte Thelma Yellin High School of the Arts in Givatayim/Israel und erhielt ein Stipendium, um an der Akademie der Bildenden Künste in Sofia/ Bulgarien Bildhauerei zu studieren. Gemeinsam mit der Künstlerin Ruth Horam entwickelte er die Skulptur »Dream of an Olive Tree«. Bis heute hat das Künstlerduo Hunderte von Bäumen in verschiedenen Größen geschaffen – einige davon sind als große Aussenskulpturen im öffentlichen Raum in Israel zu bewundern.

Dr. Alexandra Nocke (Berlin) ist seit 1995 freie Kuratorin, Autorin, Herausgeberin, Lehrende, Vortragende und Moderatorin. Thematischer Fokus dabei ist die kulturelle Identität Israels sowie die Kunst- und Kulturszene in Israel mit Schwerpunkt Fotografie. Sie kuratierte auch die Ausstellung »Israelis und Deutsche«, die 2015 im Thüringer Landtag zu sehen war.

Prof. Dr. Reinhard Schramm (Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen) spricht über Jüdisches Leben heute und den wachsenden Antisemitismus in Deutschland. Wie definiert sich Antisemitismus und was sind die Ursachen? Zudem soll die komplexe Situation im Nahost-Konflikt in Israel erläutert werden.

Alexander Nachama (Erfurt) Der Landesrabbiner der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen stammt aus einer berühmten Kantoren- und Rabbinerfamilie. Er studierte Judaistik, Geschichte und Religionswissenschaft an der Freien Universität Berlin und absolvierte seine Ausbildung zum Rabbiner am Abraham Geiger Kolleg in Potsdam. Nach fünf Jahren in Dresden trat er 2018 seinen Posten als Landesrabbiner in Thüringen an. Er wird über Jüdisches Leben in Deutschland und Thüringen sprechen.

Helmut Eisel (Saarbrücken, Deutscher Klarinettist, Komponist und Pädagoge) Der einstige Schüler Giora Feidmans hat seinen ganz eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt. Einnehmend und offen vermittelt er die Seele des Klezmers und die Lust am musikalischen Ausdruck mittels Improvisation. Gemeinsam mit Gernot Süßmuth und Christian Bergmann leitet er einen musikalischen Workshop.

Prof. Gernot Süßmuth (Weimar) ist Konzertmeister bei der Weimarer Staatskapelle, hat viele CDs eingespielt, mit bekannten Dirigenten gespielt, Konzertreisen gemacht und ein eigenes Ensemble für Alte Musik gegründet – das Thüringer Bach Collegium. Außerdem lehrt er an der Hochschule für Musik »Franz Liszt« in Weimar.

Christian Bergmann (Weimar) ist Kontrabassist bei der Weimarer Staatskapelle. Er spielte in mehreren großen Orchestern, wie dem »Gewandhausorchester Leipzig« und dem »WDR Sinfonieorchester Köln«, und ist Jurymitglied bei »Jugend musiziert« auf Landes- und Bundesebene sowie Registerdozent für verschiedene Jugendorchester. Seit 2018 ist er Gründungsmitglied und Geschäftsführer des Thüringer Bach Collegiums.

Prof. Dr. Jascha Nemtsov (Hochschule für Musik »Franz Liszt« und Wissenschaftlicher Leiter ACHAVA) hat das Thema »EUROPA UND ICH« für die Schüler vorbereitet. Was bedeutet die voranschreitende europäische Integration für uns, unseren Alltag und die Zukunft der jungen Generation? Was verbinden wir damit: Frieden, gemeinsamen Markt und internationale Zusammenarbeit oder überbordende Bürokratie, kleinliches Regelwerk und Bevormundung? Diese und andere Fragen sollen eine offene und kontroverse Diskussion anstoßen.

Foto: Elena Kaufmann


Eintritt

  • Anmeldung nur über die Schulen

Thüringer Landtag

Jürgen-Fuchs-Straße 1
99096 Erfurt