ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

VernissageDi, 15. September 18 Uhr  Liebfrauenkirche

Die Bauten des Martin Schwarz: Die Synagoge von Arnstadt (1913–1938)

Die Bauten des Martin Schwarz: Die Synagoge von Arnstadt (1913–1938)
  • Ausstellung: vom 16. September bis 18. Oktober 2020 | Mo–Sa 11–15 Uhr | So 14–16 Uhr
  • Kuratiert von: Judith Rüber, Jörg Kaps
  • Fotos: Jan Kobel

Die Synagoge war die erste eigenständige Architektur des Martin Schwarz. Der Neubau des Fürst-Günther-Gymnasiums und viele Wohn- und Geschäftshauser folgten, sein letzter Bau in Arnstadt wurde der Milchhof (1928). Die Synagoge ist zugleich die einzige Architektur von Schwarz, die heute nicht mehr steht. In der Pogromnacht der Nationalsozialisten vom 9. November 1938 wurde sie wie viele andere Synagogen im Deutschland systematisch niedergebrannt.


25 Jahre liegen zwischen der Einweihung 1913, die getragen war von jüdischen Hoffnungen, vaterländischen Bekenntnissen und gegenseitigen Wertschätzungen, und der Zerstörung 1938. Die rauchenden Trümmer wurden von der Stadtverwaltung Arnstadt in niederträchtigster Weise als von der jüdischen Gemeinde kostenpflichtig zu behebende Verunreinigung des Stadtbildes behandelt.

Die Ausstellung, kuratiert von Jörg Kaps (Träger des German Jewish History Award) und Judith Rüber, dokumentiert beide Seiten des jüdischen Lebens in Arnstadt: Sie zeigt, bezugnehmend auf die Einweihung der Synagoge vor genau 105 Jahren, die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Arnstadt im aufgeklärten Deutschland des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Zugleich beleuchtet sie die tiefliegenden antisemitischen Ressentiments der Weimarer Republik, die von den Nationalsozialisten reaktiviert und in offenen Hass verwandelt wurden.

Anhand von Faksimiles, Zeitungsausschnitten und Fotografien gibt die Ausstellung einen Überblick über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Arnstadt, sie zeigt die Baugeschichte der Synagoge anhand der Originalpläne des Architekten Martin Schwarz und dokumentiert die Ereignisse in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 sowie den niederträchtigen Umgang der damaligen Stadtverwaltung mit den Trümmern auf dem Gelände an der Krappgartenstraße 47.

Foto: Jan Kobel (Reproduktion)


Liebfrauenkirche

An der Liebfrauenkirche
99310 Arnstadt