ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

Ein jüdischer Impuls für den interreligiösen Dialog

2015 fanden erstmalig die ACHAVA Festspiele Thüringen statt, um ein wichtiges Zeichen für Toleranz und Dialog zu setzen. Die Ereignisse der jüngsten Zeit zeugen von neuen erheblichen Spannungen zwischen Religionen und Kulturen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, ja lebensnotwendig, die Gedanken von Menschlichkeit und Frieden, von Toleranz und Dialog verstärkt zum Ausdruck zu bringen.

Das Konzept der ACHAVA Festspiele Thüringen setzt – 50 Jahre nach der Aufnahme deutsch-israelischer Beziehungen – einen grundlegend neuen Impuls: Sein Kernpunkt ist der interreligiöse und interkulturelle Dialog, der ausgeht von den Gedanken in den Schriften jüdischer Propheten der Hebräischen Bibel. Sie bilden die Grundlage der jüdischen Ethik und der europäischen Werte. Das hebräische Wort »ACHAVA« (Brüderlichkeit) ist dafür ein Schlüsselwort. Der Respekt gegenüber dem Anderen ist das Ziel.

In der Thüringer Landeshauptstadt befindet sich der bedeutendste Symbolpunkt für die Geschichte des jüdischen Lebens in Deutschland: Die Alte Synagoge Erfurt ist die älteste erhaltene Synagoge Europas, sie stammt zum Teil aus dem 11. Jahrhundert. Erfurt bewirbt sich damit auf die UNESCO-Welterbeliste. Erfurts Alte, Kleine und Neue Synagoge sowie andere jüdische Orte Thüringens sind Zeugen einer vielhundertjährigen Geschichte des christlich-jüdischen Verhältnisses, seiner Höhepunkte, aber zugleich auch seiner gewaltsamen Abbrüche.

Thüringen ist »Lutherland«. Zahlreiche authentische Wirkungsorte Martin Luthers und der mitteldeutschen Reformation befinden sich in Thüringen. Über Thomas Müntzer ist das Erfurter Peterkloster auch mit dem bekanntesten Gegenspieler Luthers verbunden.

Neben großartigen Konzerten internatio­naler Künstler gibt es Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Gesprächsreihen sowie Schüler-Programme.

Zu den »Erfurter Religionsgesprächen« lädt – im Hinblick auf das Lutherjahr 2017 – der Luther-Beauftragte der Thüringer Landes­regierung zur Auseinandersetzung im inter­religiösen Dialog.

Die Gesprächsreihe »Unter dem Feigenbaum« zu nationalen und internationalen Brennpunkten findet einen geeigneten Rahmen im Barocksaal der Staatskanzlei.

A Jewish initiative for interreligious dialogue

In 2015 the ACHAVA Festival Thuringia took place for the first time, seeking to take a stand for tolerance and dialogue. Recent events reveal considerable new tensions arising between religions and cultures. With this in mind, it is all the more important, perhaps even vital, to fervently voice the idea of humanity and peace, of tolerance and dialogue.

Fifty years after re-initiating Israeli-German relations, the concept of the ACHAVA Festival Thuringia provides a completely new impulse. At its heart is an interreligious and intercultural dialogue, which stems from the ideas entailed in the written scripts of the Jewish prophets of the Hebrew Bible. It forms the foundation of Jewish ethics and European values. The Hebrew word »ACHAVA« (meaning brotherhood) is a key word in this respect. Showing respect towards others is the objective.

One of the most important symbols for the history of Jewish life in Germany is to be found in the capital of Thuringia. The Old Synagogue of Erfurt is Europe’s oldest preserved synagogue, stemming in part from the 11th century. Based on this, Erfurt is applying for UNESCO world heritage status. In fact, Erfurt’s Old, Small and New Synagogue and other Jewish sites in Thuringia bear witness to a history between Christians and Jews spanning many hundreds of years, its highlights and also its violent ruptures.

Thuringia is the »Land of Luther«. Numerous original sites in Thuringia bear the influence of Martin Luther and of the Central German Reformation. Additionally, St Peter’s Monastery in Erfurt is also linked to Thomas Müntzer, Luther’s most famous opponent.

Alongside fantastic concerts by international artists there are also exhibitions, panel discussions and a series of talks as well as organised events for pupils.

In view of the upcoming Lutheran Year 2017, the Lutheran Representative of the Thuringia State Government is encouraging a discussion in the form of an interreligious dialogue at the »Erfurt Religious Talks«.

The talk series »Under the Fig Tree« on national and international hot spots will have a fitting venue in the Baroque Hall of the Thuringian State Chancellery.