ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

DialogDo, 1. Oktober 10/16 Uhr  Saal der ehemaligen Grenzkaserne Eisenach-Neuenhof

Hört Die Zeugen – 30 Jahre Danach – Zeitzeugengespräche zur Deutschen Wiedervereinigung

Hört Die Zeugen – 30 Jahre Danach – Zeitzeugengespräche zur Deutschen Wiedervereinigung

Die deutsche Wiedervereinigung jährt sich im Oktober dieses Jahres zum 30. Mal. Wir wollen im Vorfeld des wichtigen Jubiläums mit Schülerinnen und Schülern aus Eisenach und Erfurt ins Gespräch kommen. Die unterschiedlichen Lebensgeschichten der Zeitzeugen laden zum Nachdenken und Nachfragen ein.

Die Nahtstelle

  • 10 Uhr Schulveranstaltung
  • 16 Uhr öffentlich mit Kaffee und Kuchen

Das Grenzdorf Neuenhof und eine deutsch-deutsche Lebensgeschichte

  • Gisela Büchner – Orteilbürgermeisterin Eisenach-Hörsel-Neuenhof
  • Thomas Herrmann – Eigentümer ehemalige Kaserne
  • Bewohner und Zeitzeugen von Neuenhof 
  • Heidi Linz – Ehefrau des Autors
  • Martin Kranz – Intendant der ACHAVA Festspiele und Zeitzeuge (Gesprächsführung)

Im beschaulichen Neuenhof bei Eisenach sind noch heute Spuren der ehemaligen DDR zu sehen. Die deutsch-deutsche Grenze an der Werra ist in der alten und noch unsanierten Kaserne spürbar.

Der große Hundezwinger, die Wandgemälde im Flur und Saal mit NVA-Abbildungen und die Einzäunung des Kasernengeländes machen Geschichte erlebbar und spürbar. Gemeinsam mit den Eisenacher Schülerinnen und Schülern wollen wir der Lebensgeschichte des in Neuenhof geborenen und aufgewachsenen Wilfried Linz nachspüren.

Wilfried Linz wurde 1967 bei einem Fluchtversuch an der ungarischen Grenz gefasst und an die DDR ausgeliefert. Er saß knapp zwei Jahre im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen in Einzelhaft und wurde 1969 von der Bundesrepublik als einer der Ersten freigekauft. 2016 nimmt Wilfried Linz Einblick in seine Stasi-Akten und schreibt das Buch »Die Akte W.L.«.

Ein Projekt der ACHAVA Festspiele Thüringen in Zusammenarbeit mit der staatlichen Regelschule J. W. v. Goethe Eisenach und der Lutherstiftung Eisenach

Foto: Thomas Herrmann


Eintritt

  • frei

Saal der ehemaligen Grenzkaserne Eisenach-Neuenhof

Auf dem Ufer
99817 Eisenach