ACHAVAאחווה Fest­spiele Thüringen

VernissageDo, 9. September 18 Uhr  Bahnhofsvorplatz Erfurt

Der weiße Faden – Welten frei von Etiketten

Der weiße Faden – Welten frei von Etiketten

Vernissage zur Fotoausstellung, Laufzeit 10. September bis 10. Oktober 2021.

Das Projekt »Der weiße Faden« der Künstlerin Elena Kaufmann präsentiert 20 Großformatportraits im Öffentlichen Raum präsentieren. Die portraitierten Frauen gehören jeweils zu 20 unterschiedlichen Religionen/​Glaubensrichtungen und stammen aus ganz Deutschland. Sie werden ohne religiöse Zeichen und Verbindungen zu ihrem Glauben, reduziert auf den individuellen Menschen fotografiert.

Die sehr feinfühligen Fotografien von Elena Kaufmann schaffen hierdurch ein ausdruckstarkes Gesamtwerk. Durch das Weglassen jeglicher Hinweise in den Portraits auf die Religionen oder Glaubensrichtungen der Proträtierten ist der Betrachter mit den Fragen allein: wie leben wir miteinander, warum gibt es so viele Vorurteile, Ängste und vielleicht auch Hass und was ist die tiefe menschliche Basis für unser Leben?

Diese fast intimen Fotografien werden im öffentlichen Raum präsentiert, sollen somit Barrieren abbauen und Menschen erreichen und berühren. Dafür brauchen sie aber auch Schutz. Und wie die Frau für die Geburt des Lebens steht, so soll auch der Raum der Geburt neuer Gedanken gleichkommen. Dafür wurde die Form eines Kokons konstruiert. Eine leichte Stoffhülle gibt Schutz auf einem belebten Platz in der Stadt und bietet einen Raum des kurzen Innehaltens.

Der Kokon soll als Symbol einen starken Erkennungswert haben und auf einer späteren Wanderung die Ausstellung aus dem Zentrum Deutschlands in viele Ecken des Landes bringen und somit die Idee eines besseren und friedlicheren Miteinanders entstehen und vermehren lassen.

Während der sehr langen Vorbereitungszeit, der Suche und des Kennenlernens der Protagonistinnen als auch während der Zeit der Aufnahmen möchte Elena Kaufmann die Eindrücke und Geschichten festhalten und die Gedanken der Frauen über das Leben und ihre Religion in einem Buch vermitteln. Aus ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit für das Buch »Ein Jahr mit dem Stern« möchte sie wieder mit der Buchautorin Antje-Maria Lochthofen zu der Ausstellung dem Besucher eine zusätzliche Betrachtungsebene präsentieren. So soll er mehr erfahren und neben den Bildern, sich in die Gedanken der Frauen einfühlen und somit das Gesamterlebnis „Der weiße Faden. Welten frei von Etiketten“ intensivieren, obwohl auch hier der direkte Bezug zwischen Bild und Text in einer besonderen künstlerischen Art nicht aufgelöst wird.

Während der Ausstellung sollen, in dem auch in der Nacht beleuchteten Kokon, unterschiedliche Veranstaltungsformate präsentiert werden. So kann es sehr interessant sein, vor dem Erfurter Hauptbahnhof eine Buchlesung oder einen Workshop durchzuführen und jeder kann direkt und unmittelbar daran teilhaben. Auch sind bereits Kontakte mit Schulklassen geplant, um mit Hilfe der Ausstellung das Bild über die vielen unterschiedlichen Religion über einen neuen und direkt greifbaren Weg zu vermitteln. Hierzu werden im kommenden Jahr einige interessante Formate mit Partnern entwickelt.

Das Projekt wird von der Stadt Erfurt und dem Kooperationspartner ACHAVA Festspiele Thüringen e. V. gefördert. Das Theater Erfurt unterstützt ebenfalls bei der Planung und Realisierung.

Die Protagonistinnen kommen aus ganz Deutschland, unter anderem aus Köln, Berlin, Hannover, Stralsund, Leipzig, sowie Erfurt und andere Städten Thüringens und wurden in der Zeit von Oktober 2020 bis November 2020 nach Erfurt eingeladen und fotografiert. Erfurt stellt somit das Zentrum des Projektes als auch die Idee für ein friedliches Miteinander dar.

Eine Produktion des friends republic e.V. in Koproduktion mit den ACHAVA Festspielen Thüringen, der Stadt Erfurt, Theater Erfurt und den Erfurter Kunstmuseen

Visualisiereung: Rustam Kaberow, Foto: horstgerlach


Eintritt

  • frei

Bahnhofsvorplatz Erfurt

Willy-Brandt-Platz
99084 Erfurt